Philosophie

– mein Weg zur Entspannung

In meinem Leben tauchen immer wieder Situationen auf, die mich stressen und Ursache für Verspannungen sind.
Bei meiner Arbeit als Laborantin komme ich nicht um „unbequeme“ Positionen herum, die nicht sehr rückenfreundlich sind. Das Gleiche kennen sicher viele aus anderen Berufen, vor allem die Schreibtischtäter.

Wenn man dann zusätzlich noch schlecht geschlafen hat, fühlt man sich am nächsten Tag wie gerädert.

Nur, was kann man dagegen tun?

Einen Ausgleich bringen mir meine körperlichen Außer-Haus-Aktivitäten mit meinem Pferd, Fahrradfahren, aber auch Reiki und Yoga sowie Joggen und Nordic-Walking.

Aber nichts ist für mich vergleichbar mit einer Massage

Nicht die klassischen Massagegriffe allein bewirken Linderung und eine neues Körpergefühl, eher ist es ein Zusammenspiel aus vielen Dingen. Für mich sind das folgende:

  • ein nettes, behagliches Ambiente
  • ein angenehmer Geruch
  • ein gut geschulter Masseur
  • ein einfühlsamer Therapeut
  • die Berührung an sich!!!
  • eine bequeme Position
  • Anpassung an meine Bedürfnisse
  • ein (kurzer) Austausch / Anamnese
  • Abwechslung
    und Zeit…

Eine kassenärztlich verschriebene Massage ist zunächst preisgünstig in der Zuzahlung und kann in der Tat eine Wohltat sein.

Mir ist nur aufgefallen: egal wie gut der Masseur ist,

Die Massage ist immer zu kurz!

Natürlich, es werden meist 20min abgerechnet und die Praxis muss auch rechnen, aber …

… wie gerne wäre ich liegengeblieben…

… und hier setze ich an.

Durch meine Ausbildung zur Wellness- und Massagetherapeutin habe ich das Handwerkszeug erhalten, eine gute Massage anbieten zu können und dabei zu wissen, was ich mit welchem Griff oder welcher Handhabung am Menschen bewirke.
Vorher habe ich auch schon leidenschaftlich gern massiert, weil ich gefühlt habe, wie sich Freunde und Bekannte unter meinen Händen entspannt haben und das positive Feedback war die Sache allemal wert.

Natürlich habe ich auch keinen unerschöpflichen Fundus an Zeit, aber ich möchte mich bei dieser Art von Arbeit

Nicht stressen lassen

Somit habe ich natürlich ungefähre Zeitvorgaben, allerdings möchte ich mich davon frei machen alle paar Minuten auf die Uhr zu schauen. Viel lieber möchte ich meine innere Uhr trainieren und mein Gefühl entscheiden lassen, wann eine Anwendung ausreichend war oder nicht. Diese Art der Behandlung und Einstellung entspringt in meinem Fall aus meinen Reiki-Erfahrungen. Dort fühle ich auch, an welcher Stelle mehr und länger Energie benötigt wird als an anderen Stellen.

Energie für alle durch Reiki

Reiki fließt sowieso in alle meine HANDlungen mit ein und die Massage bietet mir ein umfangreicheres Anwendungsgebiet.

Ruhepausen!

Eine Massage ist in erster Linie eine selbstgewählte Ruhepause, in der man die Ruhe bewusst zulässt und sich auf die Berührungen und somit den eigenen Körper konzentriert. In diesem Moment ist nichts anderes wichtig, man denkt möglichst nicht schon wieder an den nächsten Termin…

Was das behagliche Ambiente betrifft, hier ist jeder individuell und ich denke in den eigenen 4 Wänden trifft das in den meisten Fällen zu. Ein Riesenvorteil des mobilen Services ist, die bequeme Art und Weise, sich nach der Massage gemütlich aufs Sofa lümmeln zu können oder ein Bad zu nehmen, anstatt noch nach Hause fahren zu müssen.

Ich bringe die Entspannung gerne zu Ihnen nach Hause

und bringe eine bequeme Liege und entsprechendes Equipment mit.
Für Abwechslung sorge ich bei Bedarf durch verschiedene Techniken und Behandlungsgebiete.

Sehr spannend war für mich meine erste Ganzkörpermassage: es gibt ja doch immer so ein paar Stellen am eigenen Körper, wie bei mir den Bauch, an denen man sich nicht gern berühren lässt. Ich war sehr überrascht, dass das bei der Massage, bei mir, nicht der Fall war.

Zudem liebe ich die Massage mit den heißen Steinen, die nicht nur dekorativ aussehen und ein bisschen Wärme abgeben. Sie bieten mir eine ganz andere Tiefenwirkung, einmal durch die Wärme und zum anderen als Hilfsmittel zum Finden und Beheben von Blockaden.

Aus meiner Praxis, bei der Massage oder auch den anderen Entspannungstechniken habe ich viel gelernt, was ich mag und was ich nicht mag, was mich weiterbringt, was mich ausbremst. Diese Erfahrungen möchte ich gern an meine Kunden weitergeben und somit möglicherweise ein bisschen schneller zum Ziel, der Entspannung, verhelfen.