Hallo Ihr Lieben,
ich muss euch unbedingt was erzählen:

Ich darf wieder massieren und zu Euch kommen!

Gestern durfte ich endlich wieder einen meiner liebsten und langjährigsten Kunden massieren. Das zauberte mir schon vorher, auf dem Weg, ein Lächeln aufs Gesicht. 7 Wochen Pause und ich bin so froh, dass wir gesund geblieben sind. Eine lange Zeit der Isolation, der Kontaktarmut, des fehlenden Austausches war das. Um so mehr freute ich mich auf diesen Termin.

Wie „nach Hause kommen“

Diese ganzen Kleinigkeiten, wie die Liege aufbauen und gemütlich eindecken, die Heizdecke anschalten, das Wasser für die Steine erhitzen, Musik auswählen… all das hat mir gefehlt.
Und es war ganz wundervoll: die ersten Berührungen, zu fühlen, sich erinnern: Wo hakte es beim letzten Mal? Was hat sich verändert? Wie fühlen sich die bekannten Baustellen an?

Ganz gezielt fand ich die stark verspannten Bereiche und wir mussten beide lachen, dass „alles“ beim Alten war. Hier durfte ich wieder ran, den Körper dort erinnern, dass es auch lockerer geht, Impulse setzen für die kommende Woche.

Alles wie vorher? Nein, sicherlich noch nicht.

Was ist zu beachten?

Bei meinem Besuch achte ich jetzt verstärkt auf hygienische Bedingungen. Zum einen wasche ich mir auf jeden Fall die Hände und desinfiziere sie, bevor ich Hand an Euch lege. Desinfektionsmittel habe ich immer dabei (auch schon vorher).
Auf Wunsch nutze ich auch einen Mundschutz und/oder ihr könnt selbst einen tragen, wenn ihr Euch damit besser fühlen solltet. Zwingend notwendig ist die Vorsichtsmaßnahme nicht: bei der Rückenmassage liegt Ihr sowieso von meinem Gesicht abgewandt im Kopfteil des Massage-Stuhls oder der Liege und bei einer Fußmassage besteht sowieso genügend Abstand. Wenn ich mich “krank” fühlen sollte, besuche ich Euch natürlich auch nicht und verschiebe den Termin. Bitte informiert mich, falls ihr Krankheitssymptome bei euch bemerken solltet.

Katrin Schumann ganz entspannt Händedesinfektion

Hände-Desinfektion-Gel

Das Händeschütteln stelle ich Euch gern frei. Berühren werde ich Euch so oder so, aber wir können den Kontakt auch erst nach dem Händewaschen bzw. der Desinfektion aufnehmen.

Gesichtsbehandlungen sind derzeit nicht gestattet!

Wenn Ihr diese Anwendung genießen möchtet, müsst Ihr euch leider noch ein wenig gedulden.
Dieser Bereich des Körpers ist derzeit auch nicht Teil der Ganzkörpermassage. Anstelle dessen, widme ich mich gern anderen Positionen intensiver.
Außerdem packe ich alle von Euch berührten Textilien in einen separaten Beutel, um sie von von meinen anderen Utensilien zu trennen. Kontakt-intensive Bereiche an der Liege oder dem Stuhl desinfiziere ich ebenfalls.

Besser Vorsicht als Nachsicht

Und bitte, auch wenn Ihr euch eine Massage sehr wünscht, aber durch euren Gesundheitszustand zur Risikogruppe gehört und euch ggf unsicher seid, wartet lieber noch ein paar Wochen. Ich möchte niemandem schaden!

Wie ist es mir in der Zwischenzeit ergangen?

Ganz zu Anfang sei gesagt, mir war die ganze Zeit nie langweilig. Habe ich die Massagen vermisst? Ja, auf jeden Fall! Die Berührungen, der Austausch, die Begegnungen mit tollen Menschen, natürlich auch die Wertschätzung meiner Arbeit in Form von Feedback und Vergütung, all das fehlte mir.

Eines habe ich allerdings deutlich gespürt, die Zeit, die ich auf einmal „frei“ hatte, die habe ich auch sehr genossen, Zeit für mich! Und ich konnte mich erholen von einigen Jahren mit 2 wunderbaren Jobs, beide nebeneinander her. Das kostete ganz schön viel Energie. Und umso mehr freue ich mich über eine Entscheidung, einen Entschluss, einen neuen Weg, den ich seit Ende letzten Jahres vorbereite:

Dazu gibt es bald tolle Neuigkeiten! Mehr erfahrt Ihr nächste Woche in meinem nächsten Beitrag. Ihr könnt gespannt sein!

Katrin Schumann ganz entspannt am Meer

Pausen – entspannt am Meer

Und zuletzt ein paar dankende Worte:

Danke, dass ich wieder diese tolle Arbeit machen darf. Danke, dass ich und meine Lieben gesund geblieben sind. Danke, dass ich mich weiterentwickeln konnte. Danke, dass ich fitter und beweglicher geworden bin, wie lange vorher nicht. Danke, dass so viel die Sonne geschienen hat und es mir/uns leichter machte. Danke, dass ich raus an die frische Luft gehen durfte, die ganze Zeit über. Danke, dass ich zu Hause nicht allein aushalten musste und ich jemanden in den Arm nehmen konnte. Danke, dass ich ausruhen und mich neuen Zielen widmen durfte. Danke, dass ich in der Lage war mein Schimmelchen regelmäßig aufzusuchen und Zeit mit ihm zu genießen.

DANKE und entspannte Grüße von Katrin